Wissenswertes

Ihr erster Besuch

… soll Ihnen zunächst einen ersten Eindruck vermitteln. Sie haben dann Zeit, in Ruhe zu entscheiden, ob Ihnen die vorgeschlagene Behandlung zusagt und Sie weitere Termine vereinbaren wollen. Wenn Sie es wünschen, kann auch sofort mit einer Therapie begonnen werden.

Bitte bringen Sie alles mit, was Ihnen zur Verfügung steht: Untersuchungsbefunde, Arztbriefe, Bilder und eine Liste Ihrer Medikamente.

Falls Sie für Ihr Kind keinen Babysitter finden, wird es vom Praxis-Team gut betreut, damit Sie sich in der Zeit ganz auf Ihre eigenen Themen konzentrieren können. Sandra Krauß ist gelernte Kinderpflegerin.
 
Zur Vorbereitung gehört auch, sich Gedanken über Ihr Anliegen zu machen – was Sie gerne besprechen möchten und sich am meisten wünschen.

Um eine entspannte Anreise vorzubereiten, finden Sie hier nützliche Informationen. Gerne sind wir Ihnen bei allen Fragen telefonisch behilflich.

Hier können Sie einen Basis-Anamnese-Bogen vorab ausfüllen und mitbringen – oder aber erst einmal einfach so kommen und alles weitere auf später verschieben.

Falls Sie in der Anmeldung niemanden vorfinden, nehmen Sie einfach im Wartebereich Platz. Es dauert meistens nur kurz, bis jemand kommt. Überhaupt sind lange Wartezeiten bei uns ein Fremdwort.
Es stehen immer Getränke wie Tee und Wasser bereit, wo Sie sich gerne bedienen können.

Wir nehmen uns viel Zeit für Sie und reservieren für jeden Patienten eine Stunde. Honorar wird nur für die tatsächlich in Anspruch genommene Zeit erhoben.

Um Zeit und Ruhe zum Ankommen zu haben, gerne 10-15 Minuten vor dem Termin da sein.

Hier können Sie die Informationen zu Ihrem ersten Besuch zum Ausdrucken herunterladen.

Kosten

Private Versicherung
Privatkassen erstatten die Behandlung in der Regel. Falls etwas nicht über die GOÄ abgerechnet werden kann, besprechen wir das vorher mit Ihnen.
 
Private Zusatzversicherung
Bitte beachten Sie, ob diese auch die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und nicht nur die für Heilpraktiker (GebüH) abdeckt. Bei einer vorherigen Abklärung helfen wir Ihnen gerne.

Gesetzliche Versicherung
Eine Abrechnung mit der Krankenkasse geht in einer Privatpraxis leider nicht. Manchmal gibt es Zuschüsse, z.B. für Osteopathie. Die meisten unserer Patienten sind Selbstzahler. Spezielle günstige Honorare machen das möglich.
Es findet sich fast immer ein Weg – bitte fragen Sie uns danach.

Hinweis
Manche setzen einen naturheilkundlichen Arzt irrtümlich mit einem Heilpraktiker gleich. Letzterer erlernt in 2 Jahren ein Basiswissen der Medizin. Ein Arzt studiert 6 Jahre, absolviert dann eine mehrjährige Klinikausbildung und anschließend noch mindestens 240 Stunden Weiterbildung für die Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren.

Praxisurlaub

… damit wir wieder mit vollen Kräften für Sie da sein können:

19. bis 25. August 2019


 
In dieser Zeit können Ihre schriftlichen Anfragen nicht beantwortet werden.
Zur telefonischen Terminvereinbarung erreichen Sie meistens trotzdem jemanden.

Presse-Veröffentlichungen

In überregionalen Zeitschriften

NATUR & HEILEN
Plädoyer für eine neue Medizin  
Bluthochdruck ganzheitlich behandeln (in der ungekürzten Version)

RAUM & ZEIT
Geheimnisvolle Lanthanide – magische Mittel für eine neue Medizin
Salutogenese – wie entsteht Gesundheit, und wie kann man sie erhalten?
Borreliose – auf den Spuren einer rätselhaften Krankheit
Rheuma – der Schrei der Gelenke

Hinweis: Die original veröffentlichte Version mit Bildern kann ausschließlich auf der Website des Verlags heruntergeladen werden. Jeweils ein Jahr nach Veröffentlichung dürfen wir Ihnen den reinen Text zur Verfügung stellen. Ein Exemplar der Zeitschrift liegt auch in der Praxis aus.

Regional in Haag Aktuell („Einkaufshelfer“)

Akupunktur Leber
AllergieLymphsystem
Arzt und PatientMenstruationsbeschwerden
AutoimmunerkrankungenMittelohrentzündung
AufstellungenMückenstiche
BindehautentzündungMyom
BlasenentzündungNackenschmerzen
BorrelioseNagelpilz
CholesterinNarben
Chronischer SchnupfenOhrenschmerzen bei Kindern
DepressionOsteoporose 1
DiabetesOsteoporose 2
Einschlafstörung
EisenmangelPanikattacken
EntschlackungReisekrankheit
EntzündungenRückenschmerzen (BWS)
FersenspornRückenschmerzen (LWS)
Fieber bei KindernSchilddrüse
Frühjahrsmüdigkeit Schreibaby
Ganglion („Überbein“)Schulterschmerzen
Gastritis Schwangerschaft und Geburt
GichtSchwindel
Glutenallergie (Zöliakie)Schwitzen
GrippewelleSinusitis
Gürtelrose Sodbrennen
HaarausfallSonnenallergie
Heuschnupfen 1Tennisellbogen 1
Heuschnupfen 2Tennisellbogen 2
Hochsensible KinderTrockene Haut
HörsturzVenenprobleme
Hoher BlutdruckVitamin D
HustenWarzen
InfekteWechseljahre bei der Frau
KarpaltunnelsyndromWechseljahre beim Mann
KinderwunschWetterfühligkeit
KnieschmerzenZähne
KopfschmerzenZungenbrennen

Interessante Themen

Wer sich gerne näher informiert, wird hier fündig…

Wenn Sie Aktuelles abonnieren, erhalten Sie Nachricht, sobald ein neuer Artikel erscheint.
Weitere interessante Themen finden Sie unter Presse-Veröffentlichungen.

Candida und andere Pilzinfektionen
Hormonelle Störungen
Kinder, Kinder …
Rückenschmerzen aus ganzheitlicher Sicht
Wissenswertes zum Thema Amalgam

Schöne Zitate

Verschiedene Themen:

ARZT & MEDIZIN

Mit dem Simileprinzip hat Hahnemann ein Urprinzip gültig formuliert. Heilung kann nur durch Ähnlichkeit erfolgen – weshalb man jedes therapeutische System daran messen kann, ob es dem homöopathischen Prinzip gerecht wird oder nicht.
Die Schulmedizin denkt allopathisch, sie versucht durch das Gegenteil ... zu heilen. Das Gegenteilprinzip widerspricht dem Weltgesetz. Widerstand erzeugt immer Widerstand, man kann damit Effekte erzielen, aber nicht heilen.

Thorwald Dethlefsen

 

Das höchste Ziel des ärztlichen Wirkens ist Heilen, die schnelle, sanfte, dauerhafte Vernichtung der Krankheit in ihrem ganzen Umfange auf dem kürzesten, zuverlässigsten, unnachteiligsten Wege

Samuel Hahnemann

 

Wenn ein Chemiker die homöopathische Arznei untersucht,
findet er nur Wasser und Alkohol; wenn er eine Diskette untersucht, nur Eisenoxid und Vinyl. Beide können jedoch jede Menge Informationen bergen.

Peter Fisher

 

Homöopathie ist die intelligenteste Form der Medizin, die ich kenne: Minimaler Impuls mit maximaler Wirkung unter Achtung der Souveränität des Individuums.

Gerhard Bleul

 

Der alte Arzt spricht Latein.
Der junge Arzt spricht Englisch.
Der gute Arzt spricht die Sprache seines Patienten.

Unbekannt

 

Der Arzt … hat die Aufgabe, dem Kranken zu helfen, seinen Freiheitsgrad soweit wie möglich zu erhöhen. Die beiden Pfeiler, die Liebe zur Wahrheit und die Liebe zum leidenden Menschen sollen die Motive sein, die unsere Arbeit leiten.

Gerhard Kienle

 

Das irdische Leben hat Bewegung und Kraft, die himmlischen Körper besitzen Wissen und Weisheit. Wenn sich beide vereinigen, bilden sie den Menschen.

Andrew T. Still

 

Die beste Medizin für den Menschen ist der Mensch.

Afrika

 

In unserem Körper gibt es einen gewissen Instinkt für das, was uns zuträglich ist, wie in unserem Herzen für das, was unsere ethische Pflicht ist; beides kann durch keinerlei Autorisation von Seiten eines Doktors der Medizin oder der Theologie ersetzt werden.

Marcel Proust

 

Das grundlegende Prinzip der Medizin ist die Liebe.

Paracelsus

 

Wer ein Übel erkennt, hat es schon fast geheilt.

Prentice Mulford

 

Heilung ist eine Frage der Zeit. Manchmal ist es aber auch eine Frage der günstigen Gelegenheit.

Hippokrates

 

Der ist ein Arzt, der das Unsichtbare weiß, das keinen Namen hat, keine Materie und doch seine Wirkung.

Paracelsus

ÜBER KRANKHEIT

Die moderne psychosomatische Medizin ist grundsätzlich der Auffassung, daß Symptome Formen von Kommunikation sind. Als solche sind Symptome häufig wichtige Anzeichen oder Hinweise auf Entwicklungsprobleme, die im Begriff sind, ins Bewusstsein zu treten.

Milton H. Erickson

 

Fast jede Krankheit ist heilbar, aber nicht jeder Kranke.

Émile Coué

 

Der Bauch ist der Mittelpunkt des Lebens.
Hundert Krankheiten haben dort ihre Wurzeln.

Unbekannt

 

Herausragende Ärzte verhindern eine Krankheit,
mittelmäßige heilen eine noch nicht ausgebrochene Krankheit,
unbedeutende behandeln eine bestehende Krankheit.

Altes China

 

Gebt mir die Möglichkeit, Fieber zu erzeugen,
und ich heile jede Krankheit.

Pramenides

 

Die Natur scheint kaum befähigt zu sein, etwas anderes als verhältnismäßig kurze Krankheiten hervorzubringen. Aber die Medizin hat die Kunst erworben, sie in die Länge zu ziehen.

Marcel Proust

 

Krankheiten sind der Beginn einer mystischen Reise… Es kann nicht primär darum gehen, Symptome aus dem Leben zu schaffen, auch wenn das natürlich zu wünschen ist.
Es geht darum, ihr Potential zu erkennen und einen neuen, kreativen Lebensstil zu entwickeln.
...Die Art, wie wir uns durchs Leben bewegen, gleicht oft einer Zugfahrt, einem kollektiven Strom. Krankheiten fordern uns dagegen auf, "das Fahrrad zu nehmen", unsere eigene Art zu entdecken, von einem Ort zum anderen zu kommen. Und dabei zeigt sich oft, dass das Leben noch ganz andere Qualitäten und größere Reichtümer beinhaltet als wir dachten.

Marianne Schüpbach

 

Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen.

Indien

 

Wenn wir nicht zuhören, dann wird unser Körper als kosmischer Lehrer lauter reden.

 

Die Dissonanz wird Krankheit genannt.

Chris Chriscom

 

Jede Krankheit hat ihren besonderen Sinn,... ist eine Reinigung; man muß nur herausbekommen wovon. Es gibt darüber sichere Aufschlüsse; aber die Menschen ziehen es vor, über ... Tausende fremder Angelegenheiten zu lesen ..., statt über ihre eigenen. Sie wollen die tiefen Hieroglyphen ihrer Krankheit nicht lesen lernen und interessieren sich mehr für das Spielzeug des Lebens als seinen Ernst. Hierin liegt die wahre Unheilbarkeit ihrer Krankheiten, im Mangel an und im Widerwillen gegen Erkenntnis, hierin, nicht in Bakterien.

Christian Morgenstern

 

Krankheit ist der Ort, wo man lernt.

Blaise Pascal

 

Wer aber seine Krankheit nicht offenbart,
kann auch kaum Heilung davon finden.

Marie de France

GESUNDHEIT & NATUR

In der lebendigen Natur geschieht nichts, was nicht in der Verbindung mit dem Ganzen steht.

Johann Wolfgang von Goethe

 

Es soll und muß nun der Arzt aus der Natur hervorgehen und in ihr und von ihr lernen, und außer ihr gibt es nichts und alles ist aus und in der Natur.

 

Ein Arzt muss durch der Natur Examen gehen.

Paracelsus

 

Die Natur kann von keinem belehrt werden, sie weiß immer das Richtige.

Hippokrates

 

Das Ziel des Lebens ist ein Leben im Einklang mit der Natur.

Zenon von Kition

 

Alles, was die Natur entwirft, hat seinen Zweck und stellt die rationalste Art und Weise dar, eine Aufgabe zu erfüllen. Wir sollten die Wege untersuchen, die die Natur einschlägt, statt selbst egoistisch und unbeholfen zu versuchen, eigene zu erfinden. Wir können die natürlichen Formen nicht verbessern, wir brauchen sie nur zu verstehen.

Jon D. Vredevoogd

 

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

Arthur Schopenhauer

 

Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung.
Sie gedeiht mit der Freude
 am Leben.

Thomas von Aquin

 

Die Natur brüstet sich nicht, dass sie Natur ist, noch hält das Wasser über die Technik des Fließens eine Tagung ab. ... Der Mensch des Tao lebt im Tao wie ein Fisch im Wasser. Wenn wir dem Fisch beizubringen versuchen, dass Wasser physikalisch aus zwei Drittel Wasserstoff und einem Drittel Sauerstoff besteht, würde er sich schieflachen.

Alan Watts

 

Wunder stehen nicht im Gegensatz zur Natur,
sondern nur im Gegensatz zu dem, was wir über die Natur wissen.

St. Augustin

 

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt.

Dietrich Bonhoeffer

 

Gesundheit ist wie Salz:
 Sie wird erst bemerkt,
wenn sie fehlt.

Italien

 

Wer dauernd 
Gesundheitsbücher liest, 
könnte an einem Druckfehler sterben.

Mark Twain

 

Es gibt 
tausend Krankheiten, 
aber nur eine Gesundheit.

Ludwig Börne

 

Nicht gut ist, daß sich alles erfüllt, was du wünschest:
Durch Krankheit erkennst du den Wert der Gesundheit,
am Bösen den Wert des Guten, durch Hunger die Sättigung,
in der Anstrengung den Wert der Ruhe.

Heraklit von Ephesos

GANZHEIT & HEILUNG

Liebe ist die Sehnsucht nach Ganzheit,
und das Streben nach Ganzheit wird Liebe genannt.

Platon

 

Heilung ist nicht die Abwesenheit von Krankheit,
sondern die Erfahrung umfassender Ganzheit – selbst wenn wir krank sind.

Klaus-Dieter Platsch

 

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Aristoteles

 

Um das Ganze verstehen zu können, muss man die Teile verstehen.
Um die Teile zu verstehen, muss man das Ganze verstehen.
Das ist der Zirkel des Verstehens.

Ken Wilber

 

Hast du wahrhaft Ganzheit erlangt, fließt dir alles zu.

Laotse

 

Die Natur strebt nach Ganzheit und macht die besten Entwürfe.
Heilung finden wir nur im Einklang mit ihr.

Elisabeth Höppel

 

Ganz sein heißt eins sein (im Einklang stehen) mit Gott, mit dem Mitmenschen, mit sich selbst, mit der Natur und mit dem Augenblick. Krank wird der, der aus dieser Ganzheit herausfällt...

 

Unsere westliche Medizinwissenschaft hat mittlerweile an die
35 000 Namen für den Todfeind Krankheit gefunden. Sie führt also einen Vielfrontenkrieg...
Die östliche Heilkunst kennt im Grunde nur einen einzigen Namen für Krankheit: Gleichgewichtsstörung im Energiehaushalt.

Ernst Stürmer

 

Die vornehmste Aufgabe der Erziehung ist es, einen Menschen hervorzubringen, der fähig ist, das Leben in seiner Ganzheit zu erfahren.

 

Für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen ist das Alleinsein unbedingt notwendig, um seine Sensibilität zu wecken.

Jiddu Krishnamurti

 

Ein System ist eine Ganzheit. Jedes Teil ist mit jedem so verbunden, dass jede Änderung eine Änderung des Ganzen bewirkt…...in meinem Leben stelle ich fest, dass Menschen, die sich selbst als Ganzheit erleben und das Gefühl besitzen, selbst etwas wert zu sein, fähig sind, mit allen Herausforderungen des Lebens in schöpferischer und angemessener Weise fertig werden… Wachstum bedeutet, dass das Leben in beständiger Veränderung besteht, und es gibt keine Möglichkeit dies zu unterbinden...

Virginia Satir

 

Es gibt keine bloß seelische oder bloß körperlich Heilung. Heilung ist ein ganzheitliches Geschehen. Manch körperliches Gesundwerden ist in diesem Sinne keine Heilung, und manche Heilung geschieht auch ohne Gesundung des Körpers.

Peter Schellenbaum

 

MENSCHLICHES

Das Ziel der menschlichen Seele ist die Erfahrung von allem,
damit sie alles sein kann.

Neal Donald Walsh

 

Ein Augenblick der Seelenruhe ist besser, als alles was Du sonst erstreben magst.

Persien

 

Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Nicht daß Begegnung in Raum und Zeit stattfänden, vielmehr finden Zeit und Raum in der Begegnung statt.

Martin Buber

 

Durch das jahrelange Beobachten habe ich festgestellt, dass der Mensch gewissen Ordnungen unterliegt, und ich bezeichne sie als die Ordnungen der Liebe. Heute würde ich sie als die Gesetze des Lebens bezeichnen, welchen sich kein Mensch entziehen kann und sie ihre Wirkungsweise entfalten, ob wir sie kennen oder nicht.

Bert Hellinger

 

Wer nichts zu verlieren hat, 
ist reich.

China

 

Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen:
Wurzeln und Flügel.

Johann W. von Goethe

 

Wenn der Schuh paßt, vergißt man den Fuß,
wenn der Gürtel paßt, vergißt man den Bauch,
wenn das Herz stimmt, vergißt man Für und Wider.

Chuangtse

 

Eine Voraussetzung für den Frieden ist der Respekt vor dem Anderssein und vor der Vielfältigkeit des Lebens.

Dalai Lama

 

Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert.

Paulo Coelho

 

Alle Götter, alle Himmel, alle Höllen sind in Dir.

Joseph Campbell

 

Der Mensch ist manchmal wie verwandelt,
sobald man menschlich ihn behandelt.

Eugen Roth

 

Die Intuition ist das heilige Geschenk,
und der Verstand ist der treue Diener.

Albert Einstein

 

Die Herzen,
 die sich am schnellsten geben,
nehmen sich am schnellsten zurück.

Laotse

 

Wer fragt, 
ist ein Narr für fünf Minuten.
Wer nicht fragt,
 bleibt ein Narr für immer.

Chinesisches Sprichwort

 

Der Pessimist klagt über den Wind,
der Optimist hofft, daß er dreht,
der Realist richtet das Segel aus.

Sir William Ward

VOM LEBEN LERNEN

Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Misserfolg: Es allen recht machen zu wollen.

Platon

 

Mit jeder menschlichen Torheit, jedem Fehler und Laster sollten wir Nachsicht haben, bedenkend dass, was wir vor uns haben, eben nur unsere eigenen Torheiten, Fehler und Laster sind.

 

Man kann … das Leben mit einem gestickten Stoffe vergleichen, von welchem jeder in seiner ersten Hälfte seiner Zeit die rechte, in der zweiten aber die Kehrseite zu seh‘n bekäme; letztere ist nicht so schön, aber lehrreicher, weil sie den Zusammenhang der Fäden erkennen läßt.

Arthur Schopenhauer

 

Denke daran, dass etwas, was du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.

Dalai Lama

 

Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben,
sondern den Tagen mehr Leben.

Cicely Saunders

 

Ein Tropfen Erfahrung ist mehr Wert als ein Meer von Wissen.

 

Wenn man an der Mitte zieht, kommt alles Übrige von selber mit.

Zen

 

Wir müssen gewillt sein, das Leben, das wir geplant haben, loszulassen, damit wir das Leben empfangen können, das auf uns wartet.

Joseph Campbell

 

Das Geheimnis des Lebens ist kein Problem, das gelöst werden kann, sondern eine Realität, die erfahren werden muss.

Alan Watts

 

Der Fisch entdeckte das Wasser als letzter.

Albert Einstein

 

Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt dass das Glück hinter ihm ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt.

 

Wer nach dem Haar sucht, dem entgeht die Suppe.

Bert Hellinger

 

Leben ist das Ausatmen der Vergangenheit und das Einatmen der Gegenwart, um genügend Luft für die Zukunft zu haben.

Unbekannt

 

Dass Schwaches das Starke und Weiches das Harte besiegt,
weiß jedermann auf Erden, aber niemand vermag danach zu handeln.

Sun Szu Miao

 

Alles was uns am anderen mißfällt, kann uns zu besserer Selbsterkenntnis führen.

C.G. Jung

 

Treib’ den Fluss nicht an, lass’ ihn strömen.

Laotse

IN DIESER WELT

Ich öffne alle Türen.
Die Welt flutet herein.
Flutet mit mir hinaus zu blühenden Blumen,
leidenden Brüdern.

Rose Ausländer

 

Die Welt, so wie wir sie zu kennen glauben, 
ist nur ein unglaublich kleines Fragment der Wirklichkeit,
 nicht mehr als ein Kräuseln einer Welle auf dem Ozean,
 und niemals können wir erwarten, ihre ganze Größe zu begreifen.

Inayat Khan

 

Wir träumen von Reisen durch das Weltall:
Ist denn das Weltall nicht in uns?
Die Tiefen unseres Geistes kennen wir nicht. Nach innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, der Vergangenheit und Zukunft.

Novalis

 

Die Welt ist nicht da, um verbessert zu werden, auch ihr seid nicht da, um verbessert zu werden. Ihr seid aber da, um Ihr selbst zu sein, damit die Welt um diesen Klang, um diesen Ton, um diesen Schatten reicher sei…

Hermann Hesse

 

Wahres Glück zu erleben bedeutet, die wahre Natur des Menschen zu verstehen und die wahre Natur der Welt, in der er lebt.

T. Johanson

 

Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.

Arabien

 

Ist die Seele verwurzelt, keimt die Saat des Freiseins.

Margot Bickel

 

Leben einzeln und frei wie ein Baum
und brüderlich wie ein Wald,
das ist unsere Sehnsucht.

Nazim Hikmet

 

Der Weg ist das Ziel.

Konfuzius

 

Ein jedes Ding muß Zeit zum Reifen haben.

William Shakespeare

 

Nicht im Lotussitz sitzen oder auf dem Kopf stehen, sondern das Wahrnehmen der Ganzheit und Einheit des Lebens ist Meditation. Das ist nur möglich, wenn Liebe und Mitgefühl da sind.

Jiddu Krishnamurti

 

Da wurde mir klar, dass entweder ich verrückt war oder die Welt.
Und ich tippte auf die Welt. Und natürlich hatte ich recht.

Jack Kerouac

 

Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt.

Khalil Gibran

KRISE ALS CHANCE

Krisen sind Angebote des Lebens, sich zu wandeln.
Man braucht noch gar nicht zu wissen, was neu werden soll.
Man muss nur bereit und zuversichtlich sein.

Luise Rinser

 

Krise ist ein produktiver Zustand.
Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.

Max Frisch

 

Die schwierigste Zeit in unserem Leben ist die beste Gelegenheit, innere Stärke zu entwickeln.

Dalai Lama

 

Nichts tarnt sich so geschickt als Schwierigkeit wie eine Chance.

Karl-Heinz Karius

 

Wenn man ein Wozu des Lebens hat, erträgt man jedes Wie.

Friedrich Nietzsche

 

In jedem Winter steckt ein zitternder Frühling,
und hinter dem Schleier jeder Nacht verbirgt sich ein lächelnder Morgen.

Khalil Gibran

 

Wenn Du stolperst und fällst – da wirst Du Das Gold finden.

John Campbell

 

Schmerzhafte Wirklichkeit zu vermeiden, bringt keine Heilung.

D. Benz

 

Im Knoten findet sich die Lösung, in der Krise steckt auch eine Chance.

Elisabeth Höppel

 

Wirklich hilflos zu sein ist wie ein Erblühen von Offenheit, Zärtlichkeit und Kraft.
Still …völlig berührbar…und frei von der Last, eine Ausweg zu finden.
Was gibt es Schöneres?

Unbekannt

 

Im Schmerz von gestern liegt die Kraft von heute.

Paulo Coelho

 

Ein tiefer Fall führt oft zu hohem Glück.

William Shakespeare

 

Steinige Wege führen oft zu den schönsten Orten.

Unbekannt

 

Seid euch selbst ein Licht, seid euch selbst eine Zuflucht.
Sucht in niemand anderem eure Rettung als in euch selbst.

Buddha

 

Wir müssen aussäen, immer wieder aussäen, auf Asphalt, auf Trümmern. Irgendwo wird der Same wachsen.

Hans-Peter Dürr

KEINE ANGST VOR DER ANGST

Beherzt ist nicht, wer keine Angst kennt,
beherzt ist, wer die Angst kennt und sie überwindet.

Khalil Gibran

 

Unsere größten Ängste sind die Drachen, die unsere größten Schätze bewachen.

 

Vielleicht ist alles Schreckliche im tiefsten Grunde
 das Hilflose, das von uns Hilfe will.

Rainer M. Rilke

 

Angst ist der Schwindel der Freiheit.

Sören Kierkegaard

 

Teile deinem Herzen mit, dass die Angst zu Leiden schlimmer ist als das Leiden selbst.
Und kein Herz hat jemals gelitten, wenn es auf der Suche nach seinem Traum war.

Paulo Coelho

 

Die dunkle Höhle, die Du fürchtest, birgt den Schatz, den Du suchst.

Joseph Campbell

 

In der Tiefe des Winters entdeckte ich, dass in mir einen unbesiegbarer Sommer war.

Albert Camus

 

Es braucht Mut, seine Angst zu zeigen. So zu tun als hätte man keine, ist keine große Kunst.

 

Wenn wir aufhören, Angst vor der Angst zu haben und es wagen, sie zu spüren, können wir ihre kreative Kraft entdecken.

Elisabeth Höppel

 

Wir haben mehr Kraft,
 mehr Weisheit, mehr Heiterkeit
 und Heilungsfähigkeit,
 als wir uns selbst zutrauen.

Luisa Francia

 

Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.

Erich Kästner

 

Noch bist du da
Wirf deine Angst
in die Luft
Bald
ist deine Zeit um
bald
wächst der Himmel
unter dem Gras
fallen deine Träume ins Nirgends
Noch
duftet die Nelke
singt die Drossel
noch darfst du lieben
Worte verschenken
noch bist du da
Sei was du bist
Gib was du hast

Rose Ausländer

MUT & NEUE WEGE

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Franz Kafka

 

Wer nie einen Fehler beging, hat nie etwas Neues ausprobiert.

Albert Einstein

 

Um an die Quelle zu gelangen, muss man gegen den Strom schwimmen.

Konfuzius

 

Sich auch in stürmischen Zeiten dem Fluss des Lebens anzuvertrauen, braucht Mut und bringt uns nach Hause.

 

Es braucht Mut, seine Angst zu zeigen.
So zu tun als hätte man keine, ist keine große Kunst.

Elisabeth Höppel

 

Denn nur dem, der den Mut hat,
den Weg zu gehen, offenbart sich der Weg.

Paulo Coelho

 

Wer neue Wege gehen will, muss alte Pfade verlassen.

Manfred Grau

 

Die Probleme, die es in der Welt gibt, sind nicht mit der gleichen Denkweise zu lösen, die sie erzeugt hat.

Albert Einstein

 

Wer an der Küste bleibt, kann keine neuen Ozeane entdecken.

Ferdinand Magellan

 

Die Angst ist die andere Hälfte von Mut.

Reinhold Messner

 

Die Liebe macht, dass man mutig sein kann.

Mutter Teresa

 

Der Mensch von heute muss Mut zu sich selbst haben.

Erich Fromm

 

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu.

Ödon von Horvath

 

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht,
sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Lucius A. Seneca

 

Du kannst nicht tiefer fallen als in Gottes Hand.

Margot Käßmann

 

Wenn du das hervorbringst, was in dir ist, wird das, was in dir ist, deine Rettung sein.
Wenn du das, was in dir ist, nicht hervorbringst, wird das, was in dir ist, dich vernichten.

Gnostische Evangelien

WANDEL & VERÄNDERUNG

Der einzige Weg eine Veränderung sinnvoll zu nutzen, ist, voll in diese einzutauchen, sich mit ihr zu bewegen, sich dem Tanz anzuschließen.

Alan Watts

 

Es ist paradox, aber wenn ich mich so akzeptiere, wie ich bin, dann kann ich mich verändern.

Carl Rogers

 

Der Wandel ist unvermeidbar, doch es liegt an uns,
 seinen Inhalt und seine Richtung zu bestimmen.

Indira Gandhi

 

Manchmal sind die Dinge, die wir nicht ändern können, genau die Dinge, die uns ändern.

Unbekannt

 

Jede Gelegenheit, sich selbst zu verändern, ist eine Gelegenheit, die Welt zu verändern.

Paulo Coelho

 

Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Heraklit von Ephesos

 

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.

Altes China

 

Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt.

Mahatma Gandhi

 

Ihr müsst die Menschen lieben, wenn ihr sie ändern wollt.

Johann Heinrich Pestalozzi

 

Ich glaube, man kann sich in jedem Alter ändern, aber es ist viel besser, es jetzt zu tun.

Rita Mae Brown

 

Das Gegenteil von Veränderung ist Leiden. Ein Mensch leidet, wenn er sich zwanghaft von jedem Ändern abhält. Jedes Ändern ist ein Schritt nach vorne, weil wir leben. Leben heißt ändern.
Wer nicht lebt, leidet.

Joey Potter

 

Veränderung kann schmerzhaft sein, aber nichts schmerzt auf Dauer mehr, als dort zu bleiben, wo man nicht hingehört.

Unbekannt

 

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

Albert Einstein

 

Die verantwortliche Nutzung der Willensfreiheit heißt: Kleine Schritte machen und abwarten, wie es sich im Verbund entwickelt.

Hans-Peter Dürr

 

Der größte Ruhm im Leben liegt nicht darin, nie zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

Nelson Mandela

 

Liebe ist die einzige Macht die im Stande ist einen Feind in einen Freund zu verwandeln.

Martin Luther King

 

Alles was wir sehen oder scheinen - ist es nichts anderes als ein Traum in einem Traum?

Edgar Allan Poe

 

ÜBER DEN TOD

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns
mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

Rainer M. Rilke

 

Es sandte mir das Schicksal sel'gen Schlaf
Ich bin nicht tot.
Ich tauschte nur die Räume:
Ich leb' in Euch und geh' durch Eure Träume;
da uns, die wir vereint,
Verwandlung traf.

Michelangelo

 

Sei fest bereit zu sterben,
denn Tod und Leben
beides wird dadurch süßer.

 

Wir sind vom gleichen Stoff, aus dem die Träume sind,
und unser kurzes Leben ist eingebettet in einen langen Schlaf.

William Shakespeare

 

Ihr, die ihr mich so geliebt habt,
seht nicht auf das Leben,
das ich beendet habe,
sondern auf das,
welches ich beginne.

Aurelius Augustinus

 

Alle weltlichen Dinge sind nur ein Traum im Frühling.
Betrachte den Tod als Heimkehr.

Konfuzius

 

Man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt doch,
wenn es plötzlich dunkel ist.

Franz Kafka

 

Ich bin von euch gegangen nur für einen kurzen Augenblick und gar nicht weit.
Wenn ihr dahin kommt, wohin ich gegangen bin, werdet ihr euch fragen, warum ihr geweint habt.

Laotse

 

Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.

Joseph von Eichendorff

 

Ich kam an deine Küste als ein Fremdling,
ich wohnte in deinem Haus als ein Gast,
ich verlasse deine Schwelle als ein Freund, meine Erde.

Rabindranath Tagore

 

ÜBER SICH HINAUSWACHSEN

Man wird nicht dadurch erleuchtet, dass man 
sich Lichtgestalten vorstellt, sondern dadurch,
 dass man sich das eigene Dunkel bewusst macht.

 

Jeder Mensch trägt einen besonderen Himmel in sich, ganz und unzerbrochen.

Carl Gustav Jung

 

Wir sollen nimmer ruh’n, bis wir das werden,
was wir ewiglich in Gott gewesen sind.

Meister Eckhart

 

Alles was geschieht, will ich.

Novalis

 

Wenn man in der Erwartung lebt, dass sich in Zukunft wundervolle Dinge ereignen werden, hört man nicht das Geräusch von Wind und Regen, den Atem und das Schlagen des Herzens in diesem Augenblick.

Toni Packer

 

Alles fließt aus deinem eigenen Herzen.

Meister Engo

 

Der Ton des Seins erklingt ohne Unterlass. Die Frage ist, ob wir als Instrument so gestimmt sind, dass er in uns widertönt und wir ihn hören.

Karlfried Graf Dürckheim

 

Wie ist das klein, womit wir ringen,
was mit uns ringt, wie ist das groß

Rainer M. Rilke

 

Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.

Albert Einstein

 

Aufbrechen. Neue Welten entdecken.
Ankommen. Weitergehen.
Über sich hinaus wachsen.
Sich vergessen.
Sein.

Elisabeth Höppel

 

Nicht im Lotussitz sitzen oder auf dem Kopf stehen, sondern das Wahrnehmen der Ganzheit und Einheit des Lebens ist Meditation. Das ist nur möglich, wenn Liebe und Mitgefühl da sind.

Jiddu Krishnamurti

 

Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.

Konfuzius

 

So wie der Baum nicht endet an der Spitze seiner Wurzeln oder seiner Zweige,
so wie der Vogel nicht endet an seinen Federn und seinem Flug,
so wie die Erde nicht endet an ihrem höchsten Berg:
So ende auch ich nicht an meinem Arm, meinem Fuß, meiner Haut,
sondern greife unentwegt nach außen hinein in allen Raum und alle Zeit
mit meiner Stimme und meinen Gedanken,
denn meine Seele ist das Universum.

Norman H. Russel (Cherokee-Indianer)

 

ÜBER DIE LIEBE

Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich,
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos,
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart,
Wahrheit ohne Liebe macht kritiksüchtig,
Erziehung ohne Liebe macht widerspruchsvoll,
Klugheit ohne Liebe macht gerissen,
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch,
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich,
Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch,
Macht ohne Liebe macht gewalttätig,
Ehre ohne Liebe macht hochmütig,
Besitz ohne Liebe macht geizig,
Glaube ohne Liebe macht fanatisch.

Laotse

 

Diejenigen, welche wir nur sehr schwer lieben können,
sind die, die es am
 meisten brauchen.

Unbekannt

 

Das also ist diese besondere Liebe, die auch den anderen in seiner Liebe erkennt. Sie bedrängt ihn nicht mit der eigenen Liebe, sondern anerkennt auch seine Liebe und nimmt von ihm, was er schenkt. Wie lernt man die Liebe? Indem man Liebe nimmt.

Bert Hellinger

 

Alle Liebe dieser Welt ist auf Eigenliebe gebaut. Alles Leid und alle Freude kommt von der Liebe.

Meister Eckhart

 

Unser Leben kann nicht immer voller Freude, aber immer voller Liebe sein.

Thomas von Aquin

 

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Erich Fried

 

Höre mit den Ohren der Toleranz.
Sehe mit den Augen des Mitgefühls.
Spreche in der Sprache der Liebe.

 

Wenn Du umarmt werden willst, öffne Deine Arme.

Rumi

 

Wer vollbewusst unbegrenzte Liebe in sich erweckt, dem werden die Fesseln dünn.

Buddha

 

Wir können einer Welt, die dessen so notwendig bedarf,
ein verständnisvolles und mitfühlendes Herz entgegenbringen.

Jack Kornfield

 

Die wichtigste Erkenntnis meines Lebens ist die, dass wir in einem liebenden Universum leben.

Albert Einstein

 

Die Liebe verbindet unsere Gegenwart
mit den Wurzeln unserer Vergangenheit
und mit dem Dorn unserer Zukunft.

Khalil Gibran

 

GEHEIMNISSE

Alles ist gesegnet - zehntausendfach gesegnet.

Meister Mumon

 

Jenseits des Denkens gibt es etwas, was man nicht fassen kann,
und dieses Etwas trägt und bewahrt mich.

Dogen Zenji

 

Es ist wie weidenbewachsene Ufer
und blumenbewachsene Mauern
an einem warmen tag in einer sanfte Brise.
Es ist im Einklang mit den Dingen und kommt mit der Zeit.
Nicht gehalten, nicht gehindert.
Es ist wie der Mond im Himmel,
der ganz natürlich seine Kreise zieht.

Wansong

 

Jenseits der Vorstellungen von richtig und falsch liegt ein Ort. Wir treffen uns dort.

 

Öffne deine verborgenen Augen, und kehre zurück zur Wurzel der Wurzel deines eigenen Selbst.

Rumi

 

Was ich dir sage, ist kein Geheimnis; das Geheimnis ist in dir.

Huineng

 

In Wahrheit singen, ist ein andrer Hauch.
Ein Hauch um nichts. Ein Wehn im Gott.
Ein Wind.

 

Aber das Wehende höre, die ununterbrochene Nachricht,
die aus Stille sich bildet.

 

Mag auch die Spieglung im Teich oft uns verschwimmen:
Wisse das Bild.

Rainer M. Rilke

 

Wie lässt sich eine unsichtbare Gegenwart beschreiben?
...eine Süsse im Herzen, eine Stille, die man nicht suchen und nicht finden kann.

Llewellyn Vaughan-Lee

 

Innerhalb dieses Körpers gibt es verzauberte Wälder und Felder, die sieben Meere und unzählige Sterne.
Innerhalb dieses Körpers liegen der Prüfstein und der Juwelier.
Innerhalb dieses Körpers singt der Ewige ohne Unterlass
und Sein Frühling fließt immer weiter.
Kabir spricht: " Lausche, mein Freund, lausche -
mein geliebter Herr ist im Innern“

Kabir

 

Ich war ein verborgener Schatz,
und Ich sehnte mich danach, erkannt zu werden;
also schuf ich die Welt.

Hadith

 

All das Geschwätz und Durcheinander,
der Lärm und das Hin und Her,
ist außerhalb des Schleiers;
innerhalb des Schleiers ist Stille und Ruhe und Frieden.

Bâyezid-i Bistâmî

 

Alles Wissen der Menschheit
verfolgen wir es zurück zu Ursprung und Grundprinzipien
verliert sich im Mysterium.

Arthur Machen

 

Einzelne Texte:

AUTOBIOGRAFIE IN FÜNF KAPITELN

1
Ich gehe die Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren ... Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

2
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

3
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein ... aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Ich weiß, wo ich bin.
Es ist meine Schuld.
Ich komme sofort heraus.

4
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.

5
Ich gehe eine andere Straße.

Portia Nelson

 

DIE EINLADUNG

Es interessiert mich nicht, wie Du Dein Brot verdienst.
Ich will wissen, wonach Du Dich leidenschaftlich sehnst
und ob Du es wagst, Dich dem Verlangen Deines Herzens zu stellen.

Es interessiert mich nicht, wie alt Du bist.
Ich will wissen, ob Du es riskierst, wie ein Narr auszusehen
für die Liebe, für Deinen Traum und für das Abenteuer, am Leben zu sein.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten im Quadrat zu Deinem Mond stehen.
Ich will wissen, ob Du das Zentrum Deines eigenen Leidens berührt hast;
ob Du aufgebrochen wurdest durch die Enttäuschungen des Lebens;
oder ob Du geschrumpft bist und Dich verschlossen hast
aus Angst vor weiteren Schmerzen.

Ich will wissen, ob Du mit Schmerz ertragen kannst,
meinen oder Deinen eigenen, ohne was zu machen,
um ihn zu verstecken, zu zerstreuen oder zurechtzubiegen.

Ich will wissen, ob Du Freude ertragen kannst, Deine wie meine,
ob Du wild tanzen kannst und Dich von Ekstase füllen lassen kannst
bis in die Finger- und Zehenspitzen, statt uns zu ermahnen vorsichtig zu sein, aufzupassen,
realistisch zu sein und die Begrenztheit des Menschseins im Auge zu behalten.

Es interessiert mich nicht, ob die Geschichte, die Du mir erzählst, wahr ist.
Ich will wissen, ob Du einen anderen enttäuschen kannst, um Dir selbst treu zu bleiben;
ob Du die Anschuldigung, ein Verräter zu sein, ertragen kannst,
ohne Deine eigene Seele zu verraten;
ob Du treulos sein kannst und daher vertrauenswürdig.

Ich will wissen, ob Du Schönheit sehen kannst,
selbst wenn Sie nicht hübsch ist jeden Tag.
Und ob Du Dein Leben aus seiner eigenen Gegenwart entspringen lassen kannst.
Ich will wissen, ob Du mit Versagen leben kannst, Deinem wie meinem, und immer noch am
Rand eines Sees stehen und dem Silber des Mondes zurufen kannst: “Ja!“

Es interessiert mich nicht, wo Du lebst, oder wieviel Geld Du hast.
Ich will wissen, ob Du nach einer Nacht voll Kummer und Verzweiflung,
erschöpft und wund bis ins Mark, aufstehen und tun kannst,
was getan werden muß, um die Kinder zu füttern.

Es kümmert mich nicht, wen Du kennst und wie Du hierher gekommen bist.
Ich will wissen, ob Du mit mir mitten im Feuer stehen wirst ohne zurückzuschrecken.

Es interessiert mich nicht, wo, was und mit wem Du studiert hast.
Ich will wissen, was Dich von innen heraus aufrecht erhält, wenn alles andere abfällt.

Ich will wissen, ob Du mit Dir selbst allein sein kannst,
und ob Du wahrhaft Freude hast an der Gesellschaft,
die Du pflegst in jenen leeren Augenblicken.

Oriah Mountain Dreamer

 

DU HAST DAS RECHT, EINEN ANDEREN MENSCHEN ZU VERLETZEN ...

Nicht vorsätzlich oder bösartig,
wohl aber im Vollzug deines Lebens,
auf dem Weg in die Reife.

Wo wir einander nur schonen,
werden wir einander bald verwöhnen.
Wo wir echt und ehrlich sind,
werden wir einander verletzen.
Wenn zwei Menschenleben aufeinandertreffen,
nicht nur oberflächlich,
sondern in der Tiefe,
da ist es nicht zu verhindern,
daß sie sich verunsichern, erschrecken,
beängstigen und verletzen.
Du bist so anders als ich,
und nie wirst du die Welt so sehen,
wie ich sie sehe.
Wir leiden an der Andersartigkeit anderer,
aber es ist auch unsere Chance,
unseren Horizont zu erweitern
und zu wachsen.

Wenn wir einander um jeden Preis
vor Verletzungen schützen wollen,
werden wir einander tiefer verletzen,
weil wir die Herausforderungen beseitigen,
an denen wir reifen können.
Ohne dich und die Wunden, die du mir machst,
werde ich nicht so reif sein,
wie ich sein könnten.
Ohne mich hast du keinen Spiegel,
in dem du sehen kannst,
was dir noch fehlt.

Wenn sich jemand mit dir einläßt
Und dir erlaubt,
wirklich du selbst zu sein,
wirst du diesen Menschen
früher oder später verletzen,
auch wenn du es nicht willst.
Vielleicht wird es schmerzhafter für dich sein,
zu verletzen, als selbst verletzt zu werden.
Du wirst versuchen, mit deinen Schuldgefühlen
fertig zu werden und nicht wissen wie,
weil du dich als Liebenden gesehen hast,
und jetzt wirst du zum Verletzenden.
Dir wird es schwerfallen, noch zu glauben,
daß du liebst.

Wenn du liebst
Und nicht nur oberflächlich lebst,
hast du das Recht zu verletzen.

Unbekannt

 

ALS ICH MICH SELBST ZU LIEBEN BEGANN ...

... habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
 zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
, und dass alles, was geschieht, richtig ist –
von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich: Das nennt man Selbst-Bewusst-Sein.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich: Das nennt man Authentisch-Sein.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden, wie sehr es jemand beleidigen kann,
wenn ich versuche, diesem Menschen meine Wünsche aufzudrücken,
obwohl ich wusste, dass die Zeit nicht reif war und der Mensch nicht bereit,
und auch wenn ich selbst dieser Mensch war.
Heute weiß ich: Das nennt man Respekt.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen
 und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Einladung zum Wachsen war.
Heute weiß ich, das nennt man Reife.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben,
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das, was mir Freude und Glück bringt,
was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem eigenen Rhythmus.
Heute weiß ich, das nennt man Einfachheit.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von Allem,
das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das „Gesunden Egoismus“,
aber heute weiß ich, das ist Selbstliebe.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt: das nennt man Bescheidenheit.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um meine Zukunft zu sorgen.
Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo alles stattfindet,
so lebe ich heute jeden Tag, Tag für Tag, und nenne es Bewusstheit.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
da erkannte ich, dass mich mein Denken behindern und krank machen kann.
Als ich mich jedoch mit meinem Herzen verband, 
bekam der Verstand einen wertvollen Verbündeten.
Diese Verbindung nenne ich heute Herzensweisheit.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich: Das ist das Leben!

Charlie Chaplin

 

MEMORANDUM EINES KINDES AN DIE ERZIEHER
  • Verwöhne mich nicht. Ich weiß, dass ich nicht alles haben muss, was ich fordere. Ich teste dich nur.
  • Hab keine Angst, klar und bestimmt mit mir umzugehen. Dann weiß ich nämlich, woran ich bin.
  • Zwinge mich nicht, denn das lehrt mich, dass nur Macht zählt. Ich reagiere besser auf Anleitung.
  • Sei nicht wechselhaft. Das verwirrt mich, und ich versuche um so mehr, zu erreichen, was ich will.
  • Mache keine Versprechungen. Es könnte sein, dass du sie nicht einhalten kannst. Das erschüttert mein Vertrauen zu dir.
  • Falle nicht darauf herein, wenn ich dich herausfordere und etwas sage oder tue, um dich aus der Fassung zu bringen. Sonst versuche ich, noch mehr solche „Siege“ zu erringen.
  • Sorge dich nicht, wenn ich sage „ich hasse dich“. Ich meine es nicht so. Ich möchte nur, dass es dir leid tut, wenn du mir etwas angetan hast.
  • Mache nicht, dass ich mich kleiner fühle, als ich bin. Dann werde ich mich nämlich aufspielen und wie ein „toller Kerl“ benehmen.
  • Tue nichts für mich, was ich selber tun kann. Sonst fühle ich mich wie ein Baby und werde dich weiter in Anspruch nehmen anstatt mich zu entwickeln.
  • Befasse dich nicht zu sehr mit meinen schlechten Gewohnheiten. Das veranlasst mich sonst um so mehr, sie zu behalten.
  • Bespreche mein Benehmen nicht während eines Streits. In dieser Zeit kann ich nämlich nicht gut zuhören und noch schlechter mitarbeiten. Du kannst handeln, aber darüber reden sollten wir später.
  • Versuche nicht zu predigen. Du würdest dich wundern, wie gut ich weiß, was richtig und falsch ist.
  • Sage mir nicht, dass meine Fehler Sünden sind. Ich muss lernen, dass ich mir Fehler erlauben kann, ohne zu glauben, dass ich deswegen schlecht bin.
  • Nörgle nicht. Um mich zu schützen, muss ich ansonsten so tun, als ob ich taub wäre.
  • Verlange keine Erklärung für mein Benehmen. Ich weiß wirklich nicht, warum ich es getan habe.
  • Denke daran, dass ich gerne etwas ausprobiere. Ich lerne dadurch, darum laß mich doch.
  • Schütze mich möglichst nicht vor den Folgen meines Verhaltens. Ich muss aus Erfahrung lernen.
  • Schenke meinen kleinen Leiden nicht zu viel Aufmerksamkeit. Es kann sonst sein, dass ich Leiden und schwache Gesundheit zu schätzen lerne, weil sie mir so viel Aufmerksamkeit bringt.
  • Denke nicht, es sei unter deiner Würde, mir zu sagen „es tut mir leid“. Wenn du mir das ehrlich mitteilst, erzeugt es warme Gefühle in mir.
  • Deute nie an, dass du unfehlbar bist. Du wärst ein zu großartiges Beispiel für mich.
  • Sorge dich nicht, dass du zu wenig Zeit für mich hast. Viel wichtiger ist, wie wir die Zeit miteinander verbringen.
  • Werde nicht ängstlich oder rede es mir aus, wenn ich mich fürchte. Zeige mir lieber Mut.
  • Denke daran, dass ich mich nur mit Ermutigung und Verständnis entwickeln kann. 
Vergiß nicht, dass ich mehr von einem Vorbild als einem Kritiker lerne.

nach Vicky Soltz

 

Verschiedene Autoren:

ALBERT EINSTEIN

Ein Leben, das vor allem auf die Erfüllung persönlicher Bedürfnisse ausgerichtet ist, führt früher oder später zu bitterer Enttäuschung.

♦♦♦

Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

♦♦♦

Es ist die wichtigste Kunst des Lehrers,
die Freude am Schaffen und am Erkennen zu wecken.

♦♦♦

Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur.

♦♦♦

In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten.

♦♦♦

Nimm alle Dinge wichtig, aber keines richtig ernst.

♦♦♦

Wir können der Tatsache nicht ausweichen, dass jede einzelne Handlung,
die wir tun, ihre Auswirkung auf das Ganze hat.

♦♦♦

Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.

♦♦♦

Wer sich nicht mehr wundern und in Ehrfurcht verlieren kann, ist seelisch bereits tot.

♦♦♦

Wer seiner eigenen Sache untreu wird,
kann nicht erwarten, dass ihn andere achten.

♦♦♦

Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzen kennt
und sie dir vorspielt, wenn du sie vergessen hast.

♦♦♦

Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen,
dann würde es sehr still auf der Welt sein.

♦♦♦

Schau ganz tief in die Natur, und dann verstehst du alles besser.

♦♦♦

Man muss die Welt nicht verstehen,
man muss sich nur darin zurechtfinden.

♦♦♦

Eine neue Art von Denken ist notwendig,
wenn die Menschheit weiterleben will.

♦♦♦

Wo Liebe ist, gibt es keine Last.

♦♦♦

Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht,
sie so zu machen, dass wir sie verstehen können.

♦♦♦

Wer keinen Sinn im Leben sieht,
ist nicht nur unglücklich, sondern kaum lebensfähig.

♦♦♦

Wenn man nicht gegen den Verstand verstößt,
kann man überhaupt zu nichts kommen.

♦♦♦

Eine wirklich gute Idee erkennt man daran,
dass ihre Verwirklichung von vorne herein ausgeschlossen erscheint.

♦♦♦

Manchmal zahlt man den höchsten Preis für Dinge,
die man umsonst haben könnte.

♦♦♦

Menschen, die wie wir an die Physik glauben, wissen, dass die
Unterscheidung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nur eine besonders hartnäckige Illusion ist.

Albert Einstein

ANSELM GRÜN

Lass dich anregen von allem, was dir begegnet.
Geh hinein in das Geheimnis des Lebens.
Sie offen für alles.
Versuche die Höhen und Tiefen des Lebens zu erforschen.
Sie vor allem offen für die vielen Begegnungen,
die du täglich erleben darfst.
Lass dich durch jede Begegnung wandeln.
Wachse immer mehr in deine eigene einmalige Gestalt hinein
durch jeden Menschen, der dir auf deinem Weg begegnet.
Aber folge dabei immer auch deinem eigenen Weg.
Blicke auf deinen eigenen Stern.
Sei achtsam auf dich selbst.
Entwickle ein gutes Gespür für deine eigene Identität.

Sei achtsam für das, was dich ganz persönlich ausmacht.
Du bist einmalig und einzigartig.
Grenze dich gut ab, bevor du dir selbst verloren gehst.
Setze eine Grenze wenn deine Energie aus dir herausfließt.
Halte inne, wenn deine eigenen Konturen zu verschwimmen drohen.
Spüre in dich hinein.
Erspüre, was für dich stimmt.
Richte dich nicht nach den anderen.
Lebe so, wie es dir zuinnerst gemäß ist.

Achte immer darauf, was dein Wesen ausmacht.
Du wirst es erkennen, wenn du im Einklang bist mit dir selbst.
Wenn du in dir einen tiefen Frieden fühlst.
Du wirst es spüren, wenn das Leben in dir fließt.

♦♦♦

Der Stern am Firmament deines Herzens ist ein Bild für die Sehnsucht, die dich treibt.
Trau deiner Sehnsucht, folge ihr bis an den äußersten Rand.

♦♦♦

Das Alter wandelt uns. Es bricht das Äußere weg, damit das Innere aufscheint.

♦♦♦

Auch Unzufriedenheit bringt uns in Berührung mit unserer Sehnsucht.

♦♦♦

Das Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod.
So ist die landläufige Meinung. Doch das Leben ist eine ständige Geburt.

♦♦♦

Die Einsamkeit kann auch eine Chance sein,
das zu tun, was mir gerade gut tut, zu genießen,
einmal nichts geben zu müssen, sondern einfach nur da zu sein.

 

Anselm Grün

 

DALAI LAMA

Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann.
Der eine ist Gestern, der andere Morgen.
Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben
und in erster Linie zum Leben ist.

♦♦♦

Jede schwierige Situation, die du jetzt meisterst,
bleibt dir in der Zukunft erspart.

♦♦♦

Denke daran, die beste Beziehung ist die, in der die Liebe für den anderen größer ist als das Verlangen nach dem anderen.

♦♦♦

Leid adelt den Menschen.
Nur wer Leid erträgt, wird Glück erfahren.

♦♦♦

Respektiere dich selbst, respektiere andere
und übernimm Verantwortung für das was du tust.

♦♦♦

Man sollte in allen Religionen jene Übereinstimmung erkennen,
die in der Tiefe des menschlichen Herzens gründet.

♦♦♦

Jede innere Entwicklung braucht ihre Zeit.

♦♦♦

Gute Wünsche allein genügen nicht.
Wir müssen ihnen Taten folgen lassen.

♦♦♦

Alles, was wir tun, hat Auswirkungen auf die ganze Welt.

♦♦♦

Jede Veränderung beginnt in uns.

♦♦♦

Bevor wir andere belehren, müssen wir uns selbst läutern.

♦♦♦

Die Erde ist nicht nur unser gemeinsames Erbe,
sie ist auch die Quelle des Lebens.

♦♦♦

Wir sollten uns gemeinsam um diese Welt kümmern.

♦♦♦

Verbringe jeden Tag etwas Zeit mit dir selbst.

♦♦♦

Der Planet braucht keine erfolgreichen Menschen mehr,
der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer,
Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten.
Er braucht Menschen mit Zivilcourage, bereit sich dafür einzusetzen,
die Welt lebenswert und menschlich zu gestalten.
Diese Qualitäten haben wenig mit der Art Erfolg zu tun,
die in unseren Kulturen verbreitet ist.

 

Dalai Lama

 

DSCHALAL AD-DIN AR-RUMI

Deine Schmerzen sind Boten – höre auf sie.

♦♦♦

Du bist kein Tropfen im Ozean,
Du bist ein gesamter Ozean in einem Tropfen.

♦♦♦

Meine Religion ist Liebe.
Jedes Herz ist mein Tempel.

♦♦♦

Ich will singen wie die Vögel singen,
ohne mich zu sorgen, wer zuhört oder was sie denken.

♦♦♦

Eine Wunde ist ein Ort, über den das Licht in Dich eindringt.

♦♦♦

Es ist dein Weg – manche können ihn mit dir gehen,
aber keiner kann ihn für dich gehen.

♦♦♦

Geh und finde Dich selbst – so kannst Du auch mich finden.

♦♦♦

Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern.
Heute bin ich weise und möchte mich verändern.

♦♦♦

Ich war ein Suchender und bin es immer noch,
aber ich habe aufgehört, die Bücher zu fragen und die
Sterne – und angefangen, auf die Lehren meiner Seele zu hören.

♦♦♦

Da gibt es eine Stimme, die keine Worte benutzt – höre ihr zu.

♦♦♦

Ich suchte in Tempeln, Kirchen und Moscheen.
Aber ich fand das Göttliche in meinem Herzen.

♦♦♦

Frei ist der, den die Beleidigungen der Menschen nicht schmerzen,
und ein Held ist, wer den nicht beleidigt, der es verdient hätte.

♦♦♦

Deine Aufgabe ist nicht die Liebe zu suchen,
sondern nur all die Hindernisse in dir zu suchen und zu finden,
die du dagegen aufgebaut hast.

♦♦♦

Du hast eine Aufgabe zu erfüllen. Du magst tun was du willst,
magst hunderte von Plänen verwirklichen, magst ohne Unterbrechung tätig sein – wenn du aber diese eine Aufgabe nicht erfüllst, wird alle deine Zeit vergeudet sein.

♦♦♦

Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.

♦♦♦

Die Welt ist ein Berg, und alles, was man je von ihr zurückbekommt,
ist der Widerhall der eigenen Stimme.

♦♦♦

Jedem Gedanken wohnt eine entsprechende Wirkung inne.

♦♦♦

Nur wenn der Mensch des Äußeren beraubt wird wie Winter,
besteht Hoffnung, daß sich ein neuer Frühling in ihm entwickelt.

♦♦♦

Geduld bedeutet, daß man immer weitblickend das Ziel im Auge behält, Ungeduld bedeutet, daß man kurzfristig nicht die Bestimmung begreift.

♦♦♦

Das Leben ist kurz wie ein halber Atemzug – pflanze nichts als Liebe.

♦♦♦

Am Ende ist ein Mensch alles müde,
nur des Herzens Verlangen und der Seele Wanderung nicht.

♦♦♦

Laß den Himmel sich auf der Erde widerspiegeln,
auf dass die Erde zum Himmel werden möge.

♦♦♦

Wer Gott liebt, hat keine Religion außer Gott.

♦♦♦

Wenn die Lippen schweigen, hat das Herz hundert Zungen.

♦♦♦

Jedes Gebet hat einen Klang und eine körperliche Gestalt.

♦♦♦

Wo immer der Tanzende mit dem Fuß auftritt,
da entspringt dem Staub ein Quell des Lebens.

♦♦♦

Hitze und Kälte, Kummer und Schmerz, Schrecken und Schwäche an Besitz und Körper – dies alles zusammen bürdet uns die erhabene Weisheit auf, damit ans Tageslicht kommt, aus welchem Stoff unser Innerstes gemacht ist.

♦♦♦

Wenn das Wasser ist wie ein Spiegel, kann es den Mond anschauen.

♦♦♦

Was für den einfachen Menschen ein Stein ist,
ist für den Wissenden eine Perle.

♦♦♦

In welcher Situation du auch immer sein magst,
suche o Durstiger, suche immer nach Wasser.
Es wird die Zeit kommen, wo du endlich
die Quelle erreichst.

♦♦♦

Achte gut auf diesen Tag,
denn er ist das Leben –
das Leben allen Lebens.
In seinem kurzen Ablauf liegt alle seine
Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins,
die Wonne des Wachsens,
die Größe der Tat,
die Herrlichkeit der Kraft.
Denn das Gestern ist nichts als ein Traum
und das Morgen nur eine Vision.

Das Heute jedoch, recht gelebt,
macht jedes Gestern
zu einem Traum voller Glück
und jedes Morgen
zu einer Vision voller Hoffnung.
Darum achte gut auf diesen Tag.

♦♦♦

Nicht nur der Durstige sucht Wasser,
das Wasser sucht genauso den Durstigen.

 

Dschalal ad-Din ar-Rumi

 

HERMANN HESSE – GEDICHTE

Stufen
Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
'Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

♦♦♦

Blauer Schmetterling
Flügelt ein kleiner blauer
Falter vom Wind geweht,
Ein perlmutterner Schauer,
Glitzert, flimmert, vergeht.
So mit Augenblicksblinken,
So im Vorüberwehn
Sah ich das Glück mir winken,
Glitzern, flimmern, vergehn.

♦♦♦

Im Nebel
Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den andern,
Jeder ist allein.
Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.
Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allen ihn trennt.
Seltsam, Im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

Hermann Hesse

 

RAINER MARIA RILKE – GEDICHTE

Wie soll ich meine Seele halten, daß
sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie
hinheben über dich zu andern Dingen?
Ach gerne möcht‘ ich sie bei irgendwas
Verlorenem im Dunkel unterbringen
an einer fremden stillen Stelle, die
nicht weiterschwingt, wenn deine Tiefen schwingen.
Doch alles, was uns anrührt, dich und mich,
nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich,
der aus zwei Saiten eine Stimme zieht.
Auf welches Instrument sind wir gespannt?
Und welcher Geiger hat uns in der Hand?
O süßes Lied.

♦♦♦

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge zieh'n.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.
Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang,
und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang.

♦♦♦

Gast sein einmal.
Nicht immer selbst seine Wünsche bewirten mit kärglicher Kost.
Nicht immer feindlich nach allem fassen.
Einmal sich alles geschehen lassen und wissen:
was geschieht, ist gut.

♦♦♦

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.
Wir alle fallen.
Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.
Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass' dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.
Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
d‘rin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

♦♦♦

Aber nur wer auf alles gefasst ist, wer nichts,
auch das Rätselhafteste nicht ausschließt,
wird die Beziehung zu einem anderen als etwas Lebendiges leben
und wird selbst sein eigenes Dasein ausschöpfen.

♦♦♦

Ich will leise Träume träumen
Und mit ihrem Glanz wie mit Ranken
meine Stube schmücken zum Empfang
Ich will den Segen Deiner Hände
auf meinen Händen und meinem Haar
in meine Nacht mitnehmen
Ich will nicht zu den Menschen reden,
damit ich den Nachklang Deiner Worte,
(der wie ein Schmelz über den meinen zittert und ihren Klang reich macht)
nicht verschwende und ich will nach der Abendsonne
in kein Licht mehr sehen
Um am Feuer Deiner Augen tausend leise Opfer zu entzünden...
Ich will aufgehen in Dir
Wie das Kindergebet im lauten jauchzenden Morgen
Wie die Rakete bei den einsamsten Sternen
Ich will Du sein.

♦♦♦

Man muss Geduld haben
gegen das Ungelöste im Herzen
und versuchen,
die Fragen selber lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben
und wie Bücher,
die in einer sehr fremden Sprache
geschrieben sind.
Es handelt sich darum,
alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt,
lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antwort hinein.

♦♦♦

Wir wissen nichts von diesem Hingehn, das
nicht mit uns teilt. Wir haben keinen Grund,
Bewunderung und Liebe oder Haß
dem Tod zu zeigen, den ein Maskenmund

Tragischer Klage wunderlich entstellt.
noch ist die Welt voll Rollen, die wir spielen.
Solang wir sorgen, ob wir auch gefielen,
spielt auch der Tod, obwohl er nicht gefällt.

Doch als du gingst, da brach in diese Bühne
ein Streifen Wirklichkeit durch jenen Spalt
durch den du hingingst. Grün wirklicher Grüne,
wirklicher Sonnenschein, wirklicher Wald.

Wir spielen weiter. Bang und schwer Erlerntes
hersagend und Gebärden dann und wann
aufhebend, aber dein von uns entferntes,
aus unserm Stück entrücktes Dasein kann

uns manchmal überkommen, wie ein Wissen
von jener Wirklichkeit sich niedersenkend,
so daß wir eine Weile hingerissen
das Leben spielen, nicht an Beifall denkend.

Rainer Maria Rilke

 

THICH NHAT HANH – GEDICHTE

Bitte, nenne mich bei meinen wahren Namen!
Betrachte es ganz tief:
Jede Sekunde komme ich an,
sei es als Knospe in einem Frühlingszweig
oder als winziger Vogel mit noch zarten Flügeln,
der im neuen Nest erst singen lernt.
Ich komme an als Raupe im Herzen der Blume
oder als Juwel, verborgen im Stein.

Ich komme stets gerade erst an,
um zu lachen und zu weinen,
mich zu fürchten und zu hoffen.
Der Schlag meines Herzens ist Geburt und Tod
von allem, was lebt.
Ich bin die Eintagsfliege,
die an der Wasseroberfläche des Flusses schlüpft.
Und ich bin auch der Vogel, der herabstürzt, um sie zu schnappen.
Ich bin der Frosch, der vergnüglich im klaren Wasser eines Teiches schwimmt.
Und ich bin die Ringelnatter,
die in der Stille den Frosch verspeist.
Ich bin das Kind aus Uganda, nur Haut und Knochen,
mit Beinchen so dünn wie Bambusstöcke.
Und ich bin der Waffenhändler,
der todbringende Waffen nach Uganda verkauft.
Ich bin das zwölfjährige Mädchen, Flüchtling in einem kleinen Boot,
das von Piraten vergewaltigt wurde
und nur noch den Tod im Ozean sucht.
Und ich bin auch der Pirat,
mein Herz ist noch nicht fähig, zu erkennen und zu lieben.
Ich bin ein Mitglied des Politbüros
mit reichlich Macht in meinen Händen.
Und ich bin der Mann, der seine Blutschuld an sein Volk zu zahlen hat
und langsam in einem Arbeitslager stirbt.

Meine Freude ist wie der Frühling.
So warm, daß sie die Blumen auf der ganzen Erde erblühen läßt.
Mein Schmerz ist wie ein Tränenstrom.
So mächtig, daß er alle vier Meere ausfüllt.
Bitte, nenne mich bei meinem wahren Namen!
Damit ich all mein Weinen und Lachen zugleich hören kann.
Damit ich sehe, daß meine Freude und mein Schmerz eins sind.
Bitte, nenne mich bei meinem wahren Namen!
Damit ich erwache!
Damit das Tor meines Herzens von nun an offen steht,
das Tor des Mitgefühls.

♦♦♦

Heute Morgen knie ich nieder im Gras,
und ich spüre, dass du da bist.
Blumen, die jenes wundervolle Lächeln
des Unaussprechlichen in sich tragen,
sprechen zu mir in vollkommener Stille.

Thich Nhat Hanh

 

Wir können den Wind nicht ändern,
aber die Segel anders setzen.

Aristoteles