Advent und Weihnachten 2020

Advent heißt übersetzt Ankunft.
Früher war das eine Zeit der inneren Einkehr und des Fastens als Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. In unserer modernen Welt mutierte sie zu Wochen von hektischer Überaktivität und noch mehr Konsum als sonst.

Dieses Jahr ist so einiges anders als gewohnt. Vielleicht können wir uns wieder mehr Zeit nehmen, uns auf wirklich Wichtiges zu besinnen. Wenn sich das Außen so stürmisch und ungewiß zeigt, wird es um so wichtiger, innere Schutzräume zu finden und wieder mehr bei sich selbst anzukommen.

Ich selbst habe mich nun aus allen äußeren Aktivitäten rund um Corona und auch aus der Vortragstätigkeit zurückgezogen, um dabei zu unterstützen und mich ganz meiner Aufgabe individueller Begleitung zu widmen.

Zur Ermutigung hier nochmals mein letzter Artikel über „Unsicherheit und Wandel“.

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“

Aktueller Wochenbericht zur Infektionslage

Seit vielen Jahren veröffentlicht das Robert-Koch-Institut wöchentlich einen Praxisindex zur Lage bei akuten Atemwegserkrankungen (ARE). Ein Blick auf die Kurve zeigt sofort, dass nichts Besonderes los ist im Vergleich zu den Vorjahren.

Hier werden tatsächlich Erkrankte untersucht auf verschiedene Erreger, z.B. Influenza, Rhinoviren, verschiedenen Corona-Viren und seit diesem Jahr auch auf Covid-19:
Wochenbericht KW47.

Man muss unbedingt die Gesamtlage ansehen und nicht nur immer isoliert auf einen Erreger starren – sonst ist es so, als würde man bei einer Verkehrszählung nur rote Autos zählen.

Die Zahlen hier sind auch für jeden Laien zugänglich und verständlich. Nach einem zunächst 4 Wochen früheren Anstieg als sonst, gibt es jetzt die üblichen Schwankungen. Covid-19 hat einen Anteil von lediglich 3%. In erster Linie aktiv sind gerade die Rhinoviren.

Interessant ist auch die Seite „Grippeweb“ vom RKI, wo von Freiwilligen aus der Bevölkerung Daten gemeldet und erfasst werden. Beachten Sie hier vor allem die orange Linie für Covid-19, die sich ganz unten befindet und überzeugen Sie sich, dass der Lockdown nichts gebracht hat.

Man darf auch nicht nur auf die Infektionskrankheiten schauen, sondern muss insgesamt alle Erkrankungen des Immunsystems die nächsten Jahre beobachten. Da akute Infekte oft der Reinigung und Klärung dienen, kann deren Vermeidung zu einem Ansteigen von chronischen Krankheiten führen, wie Allergien, Autoimmun-Prozessen und Krebs.

2018 gab es eine interessante Untersuchung von Forschern in der Antarktis: deren Immunsystem fing an, zunehmend „reizbarer“ und verwirrter zu werden mit allergischen Reaktionen – was man auf Isolation und Sauerstoffmangel zurückführte – genau das, was wir jetzt auch haben. Von daher tun wir vermutlich gerade alles dafür, um die Gesamt-Gesundheit gründlich und langfristig zu ruinieren.

Willkommen …

… bei den aktuellen Nachrichten aus der Praxis für ganzheitliche Medizin.

Hier finden Sie Informationen über neue Veröffentlichungen zu interessanten Themen, Veranstaltungs-Termine und sonstige wichtige Ereignisse.
Wir freuen uns über Feedback.

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.

Antoine de Saint-Exupéry