Umweltmedizin

… gewinnt bei den zahllosen chemischen Substanzen, die wir zu uns nehmen und Schadstoffen, denen wir ausgesetzt sind, zunehmend an Bedeutung.

Manchmal zeigt sich das gesamte System so blockiert, dass erst eine Entgiftung stattfinden muss, bevor andere Behandlungen überhaupt wirken.
Auch die elektromagnetische Empfindlichkeit und viele Themen aus dem Bereich der Zähne gehören hierher.

Wie sieht eine Entgiftung aus?
Da gibt es eine große Bandbreite. Manchmal geht es vor allem um eine Unterstützung von Lymphsystem, Leber oder Niere mit homöopathischen Präparaten. Auch die Erkenntnisse der Homotoxikologie nach Hans-Heinrich Reckeweg fließen hier ein, mit einer zusätzlichen Stimulation von Hormondrüsen und Immunsystem, um die sog. Grundregulation zu verbessern.
Spagyrische Mittel, die aus vorher verbrannten Substanzen hergestellt werden, nutzen die Kraft des Elements Feuer und sind dadurch besonders wirksam.

Bei Schwermetall-Belastungen braucht es manchmal auch Tabletten oder Infusionen (Chelatbildner wie EDTA, DMSA und DMPS).

Bei schweren Erkrankungen muss die Entgiftung manchmal sehr radikal geschehen. Als besonders effizient hat sich hier die Behandlung mit Rizol nach Dr. Gerhard Steidl erwiesen.

Thema Amalgam …
Amalgamfüllungen können zu einem großen gesundheitlichen Problem werden, auch wenn das nach wie vor bestritten wird. Hier stehen wir beratend zur Seite, ob und wann diese entfernt werden sollten und welche Entgiftungs-Maßnahmen im einzelnen nötig sind – damit man nicht vom Regen in die Traufe kommt. Da prinzipiell alles unverträglich sein kann, hilft die Austestung mit Applied Kinesiology in Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt, Materialien zu finden, die der Körper am besten toleriert.

Unter Interessante Themen finden Sie einen ausführlichen Artikel über Amalgam.

Multiple chemische und elektromagnetische Sensibilität
Manche Menschen sind hochempfindlich auf Chemikalien aller Art oder reagieren stark auf Strahlung. Das wird oft zu einer enormen Belastung und macht ein normales Leben unmöglich, weil man ja nicht alles vermeiden kann. Die Schulmedizin stempelt es als Einbildung ab, was den Leidensdruck noch erhöht. Auch hier geht es vor allem darum, die Hauptursachen für so eine Entwicklung zu finden und die Toleranzbreite wieder zu erhöhen.

Es ist besser, ein kleines Licht zu entzünden als über große Dunkelheit zu klagen.

Konfuzius