Advent und Weihnachten 2021

Die Ängste schlagen gerade wieder besonders hohe Wellen. Die meisten haben nichts mit der Realität zu tun sondern beziehen sich auf eine mögliche Zukunft. Von daher ist mein häufigster Satz gerade „Die nächsten 5 Minuten sind genug!“ Selbst da kann natürlich etwas Unvorhergesehenes passieren, doch in der Regel fühlt es sich dann doch recht überschaubar und gut zu bewältigen an – und das ist sehr wichtig, um aus den „Angst-Spiralen“ auszusteigen und wieder mehr Boden zu gewinnen.

Letztlich ist es auch Zeit- und Energieverschwendung, sich nur etwas vorzustellen, was passieren könnte. Eines können wir gerade besonders gut üben: sich auf immer neue und unerwartete Situationen einzustellen.

Aus Angst wird Haß – das altbekannte Sündenbock-Phänomen zeigt sich gerade sehr, wo sich das dann entladen kann, früher die Juden, jetzt die Ungeimpften. Der Umgang damit ist eine große Herausforderung.

Was man gerade auch lernen kann, ist sich Inseln zu schaffen inmitten vom Chaos und sich von den kollektiven Strömungen nicht erfassen zu lassen.

Vielleicht kann die sog. besinnliche Zeit dabei helfen, wieder mehr „zur Besinnung“ zu kommen und herauszufinden, was wirklich wichtig im Leben ist und wie man anderen mit mehr Respekt begegnen kann.

Zum Thema „Leben“ ein Artikel über „Mitochondrien – lebenswichtige Kraftwerke der Zelle“.

„Mit dem Herzen zu denken, ist die rechte Art für die Menschen.“
(Albert Schweitzer)